Die "Tierhilfe Ibiza - Ayuda a los animales de Ibiza e.V." mit dem angeschlossenen Gnadenhof für Tiere, ist ein in Deutschland eingetragener Verein mit anerkannter Gemeinnützigkeit und ist besonders förderungswürdig. Der Verein hilft nicht nur ausschliesslich Tieren in und aus Ibiza. Wir helfen überall dort, wo Tiere unsere Hilfe dringend benötigen!

Letzte Chance für verwaiste Tiere aus dem In- und Ausland

Die Auffangstation und der Gnadenhof "Korweiler - Mühle". Die Auffangstation dient verwaisten Tieren vorrübergehend als sicheres Heim, bis sie ein endgültiges zu Hause gefunden haben. Leider haben nicht alle Tiere das Glück, eine eigene Familie zu finden. Dies bedeutet: "Betreuung auf Lebenszeit." Manche Hunde, Katzen oder Pferde verbringen ihre letzten Jahre bei uns auf dem Gnadenhof "Korweiler - Mühle". Dies trifft vor allem ältere, kranke und manchmal auch verhaltensauffällige Tiere. Tiere eben, die "nicht problemlos" sind, mehr Zeit und Zuwendung als andere benötigen und die sich nicht als "Idealtier" präsentieren können.

Unser Hauptaugenmerk gilt daher dem Gnadenhof! Mittlerweile ist aus dem kleinen Gnadenhof eine "Seniorenresidenz für Tiere"entstanden. Die Nachfrage nach freien Plätzen ist gross. Selbst Tierheime kommen immer wieder auf uns zu, da diese oft nicht in der Lage sind, alte und behinderte Tiere artgerecht zu halten und zu versorgen. Damit auch diese Tiere weiterhin sorglos leben können und die "Seniorenresidenz für Tiere" seine ehemaligen Ideale und Ziele weiter verfolgen kann, sind wir dringend auch auf Ihre finanzielle Hilfe angewiesen!




Sonntag, 25. November 2012


Teil 1
Viele unserer Schützlinge stammen aus der städtischen Perrera auf Ibiza.
Zum Teil verbrachten sie viele Monate dort, ehe sie zu Astrid Kaufmann in die Auffangstation kamen. Zahlreiche Hunde und Katzen konnten wir im laufe der Jahre 
in ein liebevolles zu Hause vermitteln, einige leben heute hier bei uns auf dem Gnadenhof "Korweiler-Mühle" im Hunsrück und viele werden wohl den Rest ihres Lebens bei Astrid bleiben.

Wir danken an dieser Stelle noch einmal den Menschen, die sich bewusst für ein Tier aus dem Tierschutz entscheiden!

Leider wurden wir nicht von VOX über den Sendetermin informiert!


WICHTIG!!!!


Auf und davon - Mein Auslandstagebuch .... HEUTE AM 25.11. UM 15:15 UHR!!!

Miriam Balcerek - Ein Herz für vier Pfoten:
Türkises Wasser. Weiße Strände. Partyurlauber, die es ordentlich krachen lassen. Das ist die Sonnenseite vo
n Ibiza. Doch es gibt noch andere Seiten: verwahrloste, misshandelte Vierbeiner, die in Auffangstationen auf ihre Einschläferung warten. Ausgerechnet ein schriller Paradiesvogel aus Deutschland will das ändern. Miriam Balcerek, 23, bekennende Tierschützerin und Vegetarierin. Nachdem ihre Gesangskarriere floppte, widmet sie sich jetzt ernsthafteren Dingen. Miriam will sich auf Ibiza für Tiere stark machen. Dort anpacken, wo andere wegschauen.

Miriam fliegt in ihr bisher größtes Abenteuer. Der Besuch einer Perrera, einer Auffangstation für unvermittelbare Hunde, wird für Miriam zum Horror-Erlebnis.
Foto: WICHTIG!!!!

Auf und davon - Mein Auslandstagebuch .... HEUTE AM 25.11. UM 15:15 UHR!!!

Miriam Balcerek - Ein Herz für vier Pfoten:
Türkises Wasser. Weiße Strände. Partyurlauber, die es ordentlich krachen lassen. Das ist die Sonnenseite von Ibiza. Doch es gibt noch andere Seiten: verwahrloste, misshandelte Vierbeiner, die in Auffangstationen auf ihre Einschläferung warten. Ausgerechnet ein schriller Paradiesvogel aus Deutschland will das ändern. Miriam Balcerek, 23, bekennende Tierschützerin und Vegetarierin. Nachdem ihre Gesangskarriere floppte, widmet sie sich jetzt ernsthafteren Dingen. Miriam will sich auf Ibiza für Tiere stark machen. Dort anpacken, wo andere wegschauen.
Miriam fliegt in ihr bisher größtes Abenteuer. Der Besuch einer Perrera, einer Auffangstation für unvermittelbare Hunde, wird für Miriam zum Horror-Erlebnis.


Samstag, 24. November 2012


18.11.2012 
Ja, wir sind angekommen!!!

Leider ist die Ankunft von Snowie und Henry ein wenig untergegangen. Beide sind jedoch wohlbehalten in Deutschland gelandet. 

Henry konnte gleich von seiner neuen Familie in Empfang genommen werde
n und Snowie ist bis zu seiner hoffentlich baldigen Vermittlung hier bei uns. 

Der Start von Henry verlief nicht ohne Probleme... Bertl und Fredo haben ihn nicht akzeptiert, doch Familie Conny Zarth wird daran arbeiten und vielleicht trägt ja auch Henrys Kastration dazu bei. Die Bilder sehen jedenfalls mal vielversprechend aus! 

Noch steht den beiden die Angst im Gesicht geschrieben, aber auch Snowie und Henry werden lernen, dass Menschen auch nett sein können. 

Die ersten Bilder von Snowie heute morgen beim Gassi gehen.... wir haben etwas unseren Wald umgepflügt.... im Gestrüpp läuft sich besonders gut, aber sicher!!! :-) 

Wir danken Familie Zarth und drücken ganz fest die Daumen.

 

 
 
 
 


Wieder kam ein bzw. 2 Pakete Futter für unsere Schützlinge an - ganz lieben DANK an Stefanie !!!



Heute Nacht hat Tammy zum ersten Mal im Körbchen geschlafen... zuvor immer nur auf dem Fußboden! Nun will sie gar nicht mehr raus :-)

 


Freitag, 23. November 2012



Danke Tamara für diesen eindrucksvollen Bericht!!!
Hallo Ihr Lieben,
mein Hilfsgütertransport von Cluj-Napoca zu Radu Termure ist ab sofort auf www.tamara-raab.com zu lesen :-)

Dear all,
now you can see my travelrapport from Cluj-Napoca for Radu Termure on www.tamara-raab.com - even if you don't able to read it - you can see the pictures :-)




Donnerstag, 22. November 2012

19.11.2012 Hope lässt Grüßen...


video

Bitte nicht in die Ecken schauen, die Fußleisten fehlen immer noch und auch der Bodenbelag.... doch es gibt immer etwas Wichtigeres bei uns!!!

video









Das passiert, wenn man beim Spaziergang zu übermütig die Felsen rauf und runter springt! 

Eigentlich wollte ich den Abend am 16.11.2012 anders gestalten... doch wie so oft bei uns, sollte es anders kommen. 
Beim letzten Gassigang sprang G
ofio einen Felsen runter und ratschte sich die Innenseite seines Oberschenkels auf. Beim ersten hinsehen, sah es nicht so schlimm aus, doch es wollte einfach nicht aufhören zu bluten. Also rief ich unsere Tierärztin an und das war gut so. 
Es stellte sich heraus, dass die Arterie angerissen war. Unter Vollnarkose musste das "Loch" noch etwas vergrößert werden um an die Arterie dran zu kommen und alles wurde genäht! 

Zwei Tage musste Gofio in der Klinik bleiben, kein Spaß für das Personal, denn Gofio hat in einer fremden Umgebung ALLE Menschen zum "fressen" gerne :-) und sie waren sehr froh, als ich Gofio abholte! 
Nun fängt es langsam an zu heilen und vielleicht war es ihm ja eine Lehre!!!

 

 


Mittwoch, 21. November 2012


21.11.2012
Endlich nun wieder einmal einige Infos für diejenigen, die nicht in Facebook vertreten sind!

Eine stressige Woche liegt hinter uns und der erste Hilfstransport zu Radu nach Rumänien ist abgeschlossen. Wieder einmal hat sich gezeigt, wenn jeder ein wenig gibt, kann in der Not vielen geholfen werden!

Zahlreiche nette Menschen habe ich durch diese tolle Aktion kennen lernen dürfen, den einen mehr, den anderen weniger gut, aber zwei dieser Menschen werde ich sicherlich nicht wieder vergessen....Tamara Raab (http://www.tamara-raab.com/) und Radu Termure.
Zu beiden ist zwischenzeitlich sogar eine gute Freundschaft entstanden und Radus Misstrauen gegenüber den Menschen, leider ist im Tierschutz auch nicht alles Gold was glänzt, ist gewachsen und konnte durch Tamara noch gestärkt werden. Er nimmt jede Hilfe dankend an und was bis vor wenigen Wochen noch undenkbar war, er bat mich um Hilfe bei der Vermittlung seiner geliebten Schützlinge! Natürlich werde ich ihm seinen Wunsch nicht ausschlagen und in absehbarer Zeit wird es eine Vermittlungsseite speziell für die Tiere von Radu geben.

Zu Beginn unseres Mailkontakts schickte mir Radu einige Bilder von seiner Arbeit vor Ort, den Futterstellen und seinen Tieren....
Die Bilder sprachen für sich und trotz den wenigen zu Verfügung stehenden Mitteln, sah man Radu immer liebevoll und besorgt im Umgang mit allen Tieren. Auf einem der zahlreichen Bildern fiel mein Blick auf einen dreibeinigen  Hund!

    

Eigentlich wollte ich Radu nach dem Hund fragen, doch verwarf ich diesen Gedanken schnell wieder, denn wie sollte er bei all den Tieren ausgerechnet diesen Hund kennen und finden.
Doch mein Wunsch mich nach diesem Hund zu erkundigen, ließ mich nicht mehr los und ich beschloss Tamara beim beladen des Trucks in Wiesbaden davon zu erzählen, mailte ihr das Bild und bat sie, falls sich die Gelegenheit vor Ort bei all dem Stress ergeben sollte, Radu zu fragen, ob er irgend etwas über diesen Hund weiß!!!

Nach dem Tamara mit ihrem 40-Tonner in Rumänien angekommen war und der Trubel sich gelegt hatte, fragte sie Radu tatsächlich nach dem Hund.... und es ist nicht zu glauben, doch Radu wusste sofort welchen Hund ich meinte und fuhr zusammen mit Tamara los um ihn zu suchen. Unglaublich sie fanden ihn bzw. sie an einer die vielen eingerichteten Futterstellen von Radu!

Foto

Foto

Tamara informierte mich und bot sofort an, den Hund auf ihrem Rückweg nach Deutschland mit zu bringen. Meine Freude war riesig und zum Glück sind viele Hunde an den Futterstellen bereits geimpft und so stand einer Mitnahme nichts im Wege.... oder doch.... eine Kleinigkeit gabs da noch, denn LKW Fahrer achten sehr auf ihr Führerhaus und „Tammy“, wie ich sie taufte, musste diese Hürde noch nehmen um den Anforderungen was die Sauberkeit anbelangt, in das „heilige“ Führerhaus bei Tamara in den 40-Tonner einsteigen zu dürfen! Also ging es erst einmal zum „Waschsalon“! Viel Zeit erforderte diese Aktion und Tamara musste ihre Heimreise um einen Tag verschieben.

Doch im Leben hat irgendwie alles einen Sinn... Radu nahm Tamara mit in sein kleines Büro, was eher an einen „Schuppen“ erinnert... kalt, da ohne Heizung und nur mit einem Heizstrahler ausgestattet. Auch hier leben einige seiner Schützlinge, die besondere Fürsorge benötigen. Viel Zeit blieb Tamara und Radu dadurch um ausführliche Gespräche zu führen. Er erzählte ihr über seine Arbeit im Tierschutz, die wir uns alle hier in Deutschland nicht vorstellen können. Doch auch die Armut in der Bevölkerung Rumäniens ließ er nicht außer acht.
Nun war auch Zeit und Ruhe, um Radu die 500 Euro von unserem Gewinn bei der IngDiBa zu übergeben. Wir waren uns nun sicher, hier ist das Geld gut aufgehoben! Er hat sich so sehr darüber gefreut, dass es nicht in Worte zu fassen ist. Tamara setzte ihn schnell auf einen Stuhl, da sie sich um ihn sorgte... !!!

Foto

Natürlich hielt Tamara dies alles in Bildern fest, die sie mir auch gleich per Mail schickte! Beim Anblick kullerten Tränen bei mir.... selten habe ich jemanden gesehen, der sich so ehrlich freuen kann!
Dann entdeckte ich beim anschauen der Bilder ein kleines zusammen gekauertes Wollknäuel in einer Ecke. Nein, schnell verwarf ich meinen Gedanken wieder...! Einige Zeit später klingelte das Telefon und Tamara war am anderen Ende..... Tiiina, sagte sie.... Radu hat deinen mitgegebenen Flyer angeschaut und mich um einen großen Gefallen gebeten... WELCHEN fragte ich? Sie sagte:“ Er hat einen kleinen gelähmten Welpen (ca. 5 Wochen alt), der ihm sehr am Herzen liegt, der aber hier in Rumänien keine Chance hat sein Leben weiter zu führen“! Ehe ich antworten konnte sagte sie, ich mail dir ein Bild und die Verbindung unterbrach. Kurze Zeit später erhielt ich das Bild und das Telefon klingelte wieder... Radu war am anderen Ende und bat mich eindringlich der Kleinen in Deutschland eine Chance zu geben!!! Natürlich sagte ich nicht nein.... Radu weinte vor Freude und legte einfach auf... Tamara berichtete mir später, dass er sich für seine Tränen sehr geschämt hat... nein, er muss sich seiner Tränen nicht schämen im Gegenteil, es zeigt mir, dass er wirklich jede Hilfe verdient hat!!!

Foto

Nach dem nun endlich alle Ausreisepapiere für „Tammy“ und den kleinen Zwerg besorgt waren, konnte Tamara ihre Heimreise nach Deutschland und die beiden Hunde ihre Reise in ein besseres Leben starten.
Radu begleitete Tamara durch die zahlreichen kleinen Ortschaften bis zur Autobahn und die Bilder beim Abschied von seinen geliebten Hunden fiel ihm sehr schwer und die Bilder benötigen keinen weiteren Kommentar!!!

Foto Foto





Endlich waren alle an Bord und es konnte losgehen!!!

Foto Foto

Natürlich stand ich die ganze Zeit mit Tamara in Kontakt... viele eindrucksvolle Bilder von der langen Fahrt habe ich erhalten und bin mir sicher, ich habe richtig gehandelt. Das Leid der Tiere aber auch das der Menschen ist in Rumänien wirklich sehr groß!

Mittlerweile sind alle gut in Deutschland angekommen. Nun sollen sich Tammy und der kleine Zwerg, der nun übrigens „Hope“ heißt, erst einmal erholen und die weiteren Untersuchungen beim Tierarzt werden zeigen, warum Hope gelähmt ist.

Der Name „Hope“ soll künftig ein Zeichen für Radu und seine Tiere setzten und steht für Hoffnung und dies wollen wir Radu und seinen Tiere geben, doch dazu benötigen wir auch dringend IHRE Hilfe!!!
 
Den Wiederaufbau und vieles mehr wird der Sternenhof Pocking organisieren, dabei können wir als kleiner Verein keine Hilfe sein, aber wir werden für „Futterpatenschaften“ kräftig die Werbetrommel rühren.
Eine Firma vor Ort haben wir bereits gefunden, die werden wir beauftragen, für das gesammelte Geld, Radu so gut es in unserer Macht steht, mit Futter für seine Tiere zu versorgen!
Des weiteren werden wir versuchen, natürlich auch hier wieder Ihre Hilfe vorausgesetzt, eine Hilfskraft gegen Bezahlung für Radu zu finden.

Wenn es uns gelingt, 1000 Menschen zu finden, die im Monat 1 Euro für eine Futterpatenschaft und einen Euro für eine ständige Hilfskraft für Radu und seine Tiere übrig haben, können wir viel bewirken und Hilfe auch in Zukunft vor Ort leisten!!! – Dies ist unser Ziel und wir hoffen sehr, dass wir es mit Ihrer Hilfe in kurzer Zeit erreichen werden. Bitte sprechen Sie auch Verwandte, Freunde und Bekannte an und helfen sie aktiv mit!

Wenn auch Sie helfen möchten, verwenden Sie bitte unsere Formulare oder eine andere Möglichkeit (zu finden unter www.hundehilfe-ibiza.de) und geben Sie bitte als Verwendungszweck: Futterpatenschaft Rumänien und/oder Hilfskraft Rumänien an. Natürlich können Sie auch direkt eine Überweisung auf unser Konto tätigen!!!

Bankverbindung
Tierhilfe Ibiza e.V. - Ayuda a los animales de Ibiza
Sparkasse Siegen
Konto-Nr.: 9 106 766
BLZ: 460 500 01

IBAN Code: DE10460500010009106766
SWIFT Code: WELADED1SIE


Selbstverständlich stellen wir auch auf Wunsch eine Spendenbescheinigung aus. Hierfür benötigen wir jedoch Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse!!! 

Natürlich werden wir auch weiter über Tammy und Hope berichten, doch bitte haben Sie Verständnis, wenn es nicht täglich sein wird.... die Arbeit und der Alltag hier auf dem Gnadenhof „Korweiler-Mühle“ geht weiter und wir haben alle Hände voll zu tun!!! Auch kann es sein, dass noch zahlreiche Mails von den letzten Tagen unbeantwortet sind.... auch hier bin ich bemüht alles zu erledigen aber der Tag hat leider nur 24 Stunden!

Als Abschluss möchte ich mich bei den Menschen ganz herzlich bedanken, die bereits für Radu auf unser Konto gespendet haben. Auch hier werden wir natürlich immer wieder berichten und in Bildern dokumentieren, was mit Ihren Geldern erreicht wurde!




Donnerstag, 15. November 2012

Am 14.11.2012 .... alles ist nun erst einmal verstaut und wird nach und nach sortiert! Viel Arbeit... 

 



Dienstag, 13. November 2012

Bericht vom Team Sternenhof!!!

Update aus Rumänien

Unser Rumänien-Team hat sich gemeldet. Wir wissen nicht viel, aber das Wenige wollen wir mit Euch teilen. 

Unser Transporter ist ja schon am Sonntag morgen losgefahren, Tamara mit dem Truck am Montag. Sie wird heute in
 Rumänien ankommen. Auf der Hinfahrt, gab es noch einmal einen kleinen Rückschlag. Der Truck hatte ja schon auf dem Weg von Wiesbaden nach Pocking gestreikt. Und nun gab leider auch unser Transporter auf. Bei Linz war schon Zwangspause – Motorschaden... :(
Es war nichts zu machen, ein Leihwagen musste her. Ärgerlich, denn der Leihwagen war wesentlich kleiner. Ein Teil der Sachen im Transporter musste zurückbleiben.
Nach 14 Stunden Fahrt ist das Sternenhof-Team dann mitten in der Nacht in Rumänien angekommen.

Unsere Leute haben ja bereits mehrere Jahre Rumänien-Erfahrung, waren also gewahr, dass die Zustände dort heftig sein würden. Doch das Bild, das sich ihnen am nächsten Morgen bot, übertraf wohl die Befürchtungen. Hier kurz die Fakten:


- Es war schnell klar, dass die abgebrannte Halle nicht wieder aufgebaut werden kann. Sie ist vollkommen kaputt. Eine Reparatur macht keinen Sinn. Das heißt zunächst – aufräumen. Dann die Ruine abreißen, den Schutt wegräumen, den Platz vollkommen leer machen. Keine angenehme Aufgabe und Knochenarbeit... Aber es geht voran. Alle helfen zusammen. Heute kommt ein Bagger, um die schweren Teile zu übernehmen.

- Gleichzeitig wird nach einer Alternative gesucht, die Tiere auf dem Gelände gut unterzubringen. Eine Lösung, die wir schnell umsetzen können, muss her. Schwierig, aber nicht hoffnungslos – es gibt Möglichkeiten und die loten unsere Handwerker momentan aus.

- Die Lebensbedingungen der Tiere sind, wie zu erwarten war, schlimm. Parallel zu den anderen Arbeiten versucht das Sternenhof-Team nun gemeinsam mit Radu diese zu verbessern.

- Weil einige von Euch skeptisch waren, ob Radu die Hilfe auch annehmen würde... Ja, er nimmt sie an. Gerne sogar. Er kämpft mit allen Mitteln um das Wohl seiner Tiere und für ihn ist es ein Hoffnungsschimmer, dass jetzt Hilfe unterwegs ist. Dass die Tiere in diesem katastrophalen Zustand sind, hat nichts mit Gleichgültigkeit oder Unfähigkeit von seiner Seite zu tun, sondern einfach damit, dass alles zu viel für einen einzelnen Mann wurde. Wie jemand hier kürzlich so treffend bemerkte: Rumänien ist die Großbaustelle des Tierschutzes...

- Parallel zu all den Aufräumarbeiten und Planungen geht auch der tagesaktuelle Tierschutz weiter. Unser Team hat Radu begleitet bei der Rettung einer Hündin. Sie wurde von einem Auto angefahren und hat einen offenen Bruch. Auf dem Foto seht ihr Erwin Denkmayr, der Leiter unseres Teams, und die Hündin bei Tierarzt. Die Hündin wurde medizinisch versorgt und es geht ihr jetzt den Umständen entsprechend gut. 





  

So, das war es erst einmal. Leider hat unser Plan, direkt von dort per Rechner Fotos einzustellen, nicht geklappt. Der Laptop ist kaputt gegangen und die Internetverbindung ist mehr als schlecht. Deshalb wird es die meisten Fotos und Berichte erst geben, wenn unsere Leute wieder da sind und sich ausgeschlafen haben. Falls wir vorab etwas erfahren, werden wir Euch informieren. LG Sternenhof-Team







Noch ein Info-Nachschlag... Radu schickt fleissig Fotos, es lebe das Netz... :)
Der Truck ist fertig ausgeladen. Alle sind nass bis auf die Haut weil es Bindfäden regnet und lausig kalt ist. Jetzt gehts weiter mit dem Aufräumen...




Der Truck ist angekommen!!!

Tamara ist vor etwa einer Stunde in Cluj angekommen. Es regnet dort und sie kann leider nicht bis direkt zum Tierheim fahren. Das bedeutet: Die letzten zwei Kilometer muss die Ladung mit PKWs zum Bestimmungsort gebracht werden, ächz...

 

 




Sonntag, 11. November 2012


Es gibt tolle Neuigkeiten!!!! :)

VOX wird den Sternenhof nach Rumänien begleiten!!!!
Heute startet ja der erste Teil unserers Hilftrupps, sie fahren in diesen Minuten los. Der Truck startet morgen in der Früh.

Und mit in Rumänien vor Ort:
 VOX für hundkatzemaus :))
Sie werden voraussichtlich eine 20-teilige Serie drehen und den Wiederaufbau begleiten.
Wir finden das total Spitze - zum einen, weil ihr dadurch alle mitverfolgen könnt, was für die Tiere gemacht wird. Zum anderen, weil dadurch noch mehr Leute auf Radu aufmerksam werden.

Wann das alles ausgesendet wird, wissen wir noch nicht. Aber wir werden Euch wie immer informieren. :)

LG Euer Sternenhof-Team

Wir haben jemanden gefunden, der uns bei den Übersetzungen in die englische und rumänische Sprache behilflich sein wird!!! Danke Liana und Birgit 

Falls es aber noch weitere Personen gibt, wäre es schön, wenn diese sich melden würden.... die Texte sind zum Teil sehr lang und es ist viel Arbeit!!!

Draga Radu, dragi iubitori de animale din Romania. Am gasit pe cineva care ne ajuta la traducere. Speram sa fie maine gata ca
sa poate citi toata lumea! — mit Radu Termure.
Foto: Wir haben jemanden gefunden, der uns bei den Übersetzungen in die englische und rumänische Sprache behilflich sein wird!!! Danke Liana und Birgit 

Draga Radu, dragi iubitori de animale din Romania. Am gasit pe cineva care ne ajuta la traducere. Speram sa fie maine gata ca
sa poate citi toata lumea!


Samstag, 10. November 2012


Viele von Ihnen wissen es sicher bereits, doch haben wir auch zahlreiche Freunde, die nicht auf Plattformen wie z.B. Facebook vertreten sind und deshalb ein etwas ausführlicher Bericht von mir.


Was war geschehen:
Am 25.10.2012 ereignete sich in einem Tierheim in Klausenburg (Cluj-Napoca, Rumänien) eine Katastrophe. Eines der Gebäude des Tierheimes, in dem vor allem Welpen mit ihren Müttern und Katzen untergebracht waren, brannte bis auf die Grundmauern ab. Bei dem Versuch, die schreienden Tiere zu retten, verlor die Tierpflegerin „Tereza“ ihr Leben.
Mit ihr verbrannten 106 Katzen und 21 Hunde, darunter viele Welpen.
Radu Termure, der Tierheimleiter, hat um Hilfe gefleht, denn auch in Rumänien steht der Winter vor der Tür. Er hat das Tierheimgegründet und alles aus eigener Tasche bezahlt. Er führt nebenbei noch ein Unternehmen, mit dessen Gewinn er das Tierheim mit über 700 Hunden und Katzen betreibt, sich um halb verhungerte Pferde kümmert und verletzten Wildtieren hilft.
Doch nun sind seine Kräfte erschöpft - er weiß nicht mehr ein noch aus. Bei dem Brand wurde eines von zwei Gebäuden komplett zerstört und Radu kann die überlebenden Tiere derzeit nur notdürftig unterbringen. Außerdem wurden bei dem Feuer Futtervorräte, Decken, Medikamente, Hundekörbe und vieles mehr vernichtet. Radu hat nur wenige ehrenamtliche Helfer an seiner Seite, denn die Bevölkerung ist eher gegen das Tierheim eingestellt.





10.11.2012 Die „Hilfe“ nach der Hilfe.....
Einigen von euch ist sicherlich nicht entgangen, dass mir das Schicksal von Tereza , die bei dem Versuch ihre geliebten Tiere zu retten, bei dem schrecklichen Brand in dem rumänischen Tierheim in Klausenburg wie auch zahlreiche Tiere ihr Leben verloren hat.

Viele Stunden verbrachte ich damit, mir immer wieder klar zu machen: „Ich kann nicht überall auf dieser Welt helfen... Priorität haben unsere 55 Tiere hier auf dem Gnadenhof „Korweiler-Mühle“ und jeder Cent bzw. jede Futterspende benötigen auch wir dringend!“ Ebenfalls kommt eine Aufnahme von verletzten Tieren nicht in Frage, da wir bereits jetzt schon an unsere Aufnahmekapazitäten gestoßen sind - Zufrieden war ich mit meiner Entscheidung jedoch nicht und fand auch keine Ruhe.
Also begann ich im Internet zu rechergieren, denn ich wollte einen „direkten“ Kontakt zu Rumänien! Dort bin ich auf Radu Termure gestoßen, er ist der Leiter und Gründer des betroffenen Tierheim`s das zur Zeit ca. 700 Tiere beherbergt. Nach zahleichen Mails stand für mich fest: „Der Mann hat es verdient, dass ihm geholfen wird... sein Leben sind die Tiere“! Ja, nicht einmal Zeit zum trauern bleibt ihm, denn er muss nun nach vorne schauen um auch in Zukunft für seine Tiere da zu sein und dies wird kein einfacher Weg.

Durch Zufall erfuhr ich, dass ein Transport vom Sternenhof Pocking als Soforthilfe organisiert wurde und ein 40-Tonner LKW von der Firma JAS Forwarding GmbH in Wiesbaden zur Verfügung gestellt wird. Doch am meisten erstaunte mich und bewunderte ich, dass eine Frau (Tamara Raab) sich bereit erklärte, den Truck nach Rumänien zu steuern! Nun war für mich klar auch, wenn nicht viel doch etwas sollte wenigstens an Futter auch von uns für die Tiere von Radu dabei sein! Ebenso einige Halsbänder und Leinen. 

Auch hier suchte ich den direkten Kontakt zu Tamara und erfuhr, dass die erste Möglichkeit der Zuladung von Spenden in Wiesbaden ist.... das war gestern morgen um 11.30 Uhr! Nun ist Wiesbaden ja nur 130km von uns entfernt..... allerdings sollte der Truck bereits um 14 Uhr Richtung Pocking starten!!! Also raus aus der Jogginghose, in aller Eile das Futter geladen und los ging es nach Wiesbaden.
Als ich in Wiesbaden ankam, standen bereits mehrere Futter- und Sachspenden da und einige wenige Menschen waren dabei diese zu sortieren, andere luden einfach nur ab und verabschiedeten sich wieder! Nach dem ersten persönlichen kennen lernen von Tamara lud auch ich mein Auto aus und packte natürlich mit an. Leider mussten auch die eh viel zu wenigen helfenden Hände irgendwann nach Hause und so standen wir nur noch zu dritt vor den vielen Sachen und dem noch leeren LKW! Doch wir haben es tatsächlich bis 17 Uhr geschafft, alles zu sortieren, in Kartons zu verpacken, zu listen (für den Zoll), zu stapeln und mit Folie zu versiegeln und natürlich auf den LKW zu laden! Müde aber glücklich war ich gegen 19 Uhr zu Hause und wünsche mir sehr, dass noch viele Spenden in Pocking warten um den weiten Weg nach Rumänien zu finden. „Gute Fahrt Tamara (eine wirklich tolle Frau) und Hund Püppi der sie auf all ihren Wegen begleitet!!!

(Ps.: Während der Fahrt nach Wiesbaden hatte ich viel Zeit um nachzudenken und da ich aus eigener Erfahrung weiß, dass auch Geld eine wichtige Rolle im Tierschutz spielt, entschloss ich mich kurzerhand, mit Rücksprache unseres Vereinsvorstandes, von unserem Gewinn der 1000,- Euro bei dem Projekt der ING-DiBa 500,- Euro als finanzielle Soforthilfe mit auf den Weg zu geben.) Doch möchte ich hier anmerken, dass der Flug für unsere Schützlinge Hopi und Snowie nicht dadurch in Gefahr ist. Nein, die Flugkosten betragen etwa genau die Hälfte des Gewinn`s.

Vielleicht denkt nun der ein oder andere, wir hätten das Geld lieber für unsere Schützlinge hier auf dem Gnadenhof behalten sollen! Doch als Kind habe ich gelernt zu teilen und in der Not zu helfen! Natürlich ist es viel Geld, was auch wir für z.B. Begleichungen der Tierarztkosten hätten dringend gebrauchen können, doch ich denke und hoffe, viele von Ihnen werden die Meinung teilen und hätten ebenso gehandelt.   

Die Soforthilfe ist dank vieler engagierter Menschen, die sich in der Not zusammen getan haben geleistet, doch durch die ständigen traurigen Nachrichten im Tierschutz wird auch diese großartige Aktion sehr schnell verblassen und in Vergessenheit geraten. Ich habe Radu jedoch versprochen, wenn wir können, werden wir ihm auch in Zukunft helfen!!!
Wir werden nun überlegen, wie wir Radu und seinen Tieren auch in Zukunft und auf Dauer eine Stütze sein können. Für Vorschläge auch von Ihnen, sind wir dankbar und offen, doch im Vordergrund werden natürlich immer unsere Schützlinge hier auf dem Gnadenhof stehen.

Gerne stellen wir jedoch auch unser Vereinskonto für eine jetzige Soforthilfe für die Tiere von Radu zur Verfügung.


Bankverbindung
Tierhilfe Ibiza e.V. - Ayuda a los animales de Ibiza
Sparkasse Siegen
Konto-Nr.: 9 106 766
BLZ: 460 500 01

IBAN Code: DE10460500010009106766
SWIFT Code: WELADED1SIE

Als Verwendungszweck bitte „Radu und seine Tiere“ angeben!!!


Auf Wunsch stellen wir auch gerne eine Spendenbescheinigung aus. Hierzu benötigen wir jedoch Ihre vollständige Adresse.


(Auf das Einstellen von den grausamen Bildern und Videos in der Brandnacht am 25.10.2012 werde ich bewusst verzichten. Anstatt möchte ich Ihnen allen zeigen, wie sehr sich Radu, auch nach der furchtbaren Nacht bemüht, sich um seine Schützlinge liebevoll zu kümmern und auch Tereza soll so wie sie war in unseren Gedanken weiter leben.)






Freitag, 9. November 2012


Heute war ein anstrengender aber auch schöner Tag... erste Ladestation in Wiesbaden!!! 
Werde morgen mehr darüber berichten...

Auf geht`s nach Rumänien... Gute Fahrt Tamara und Püppi!





Donnerstag, 8. November 2012


Ganz schön eng war es gestern Abend in meinem Bett... unser Neuankömmling "Mayra" hat einen neuen Schlafplatz gefunden! 

Doch erst einmal mussten die Kissen aufgeschüttelt werden und ein Bettzipfel bekam ein Lochmuster und nach getaner Arbeit legte man sich zur Ruhe, als wenn nichts gewesen wäre!!!







Dienstag, 6. November 2012


Wir trauern um Tereza, die wohl mutigste Tierschützerin der Welt! Sie verlor in den Flammen ihr Leben, und rettete damit vielen Tieren noch das Leben. Uns fehlen die Worte... 


Ein Licht setzen:
Wir möchten ALLE für Tereza ein Licht setzen.
(Facebook) Bitte ändert alle für Tereza Euer Profilbild in eine Kerze bis zum 10.11.12 / 22.01 Uhr


Gedenkminute:
Samstag 10.11.2012 / 22.00 Uhr



Tereza hatte keine Familie, daher sollte unsere Aufmerksamkeit alleine den Tieren gelten für die sie ihr Leben geopfert hat.


Tereza Die Heldin





Wir trauern um Tereza, die wohl mutigste Tierschützerin der Welt! Sie verlor in den Flammen ihr Leben, und rettete damit vielen Tieren noch das Leben. Uns fehlen die Worte...